Die Deutsche Fakultät der Shanghai International Studies University
发布时间: 2014-04-03 浏览次数:

 

Die Deutsche Fakultät der Shanghai International Studies University (kurz: SISU) wurde 1956 gegründet. Seit der Einführung des Studiengangs Schwedisch im Jahr 2007 umfasst die Deutsche Fakultät derzeit zwei Fachrichtungen (Germanistik und Schwedisch).

Zur Zeit sind insgesamt 33 Mitarbeiter an der Fakultät tätig. Darunter sind 5 Professoren, 9 außerordentliche Professoren, 6 Dozenten im Fachbereich Germanistik sowie 1 Dozent und 2 Assistenten im Fachbereich Schwedisch. Darüber hinaus sind 2 muttersprachliche Lektoren für Germanistik (eine DAAD-Lektorin und eine OeAD- Lektorin) und 1 Lektor für Schwedisch angestellt. Des Weiteren sind noch 6 Verwaltungsangestellte an der Fakultät beschäftigt.

Von den 21 chinesischen Dozenten und Professoren für Germanistik haben 20 an deutschen, schweizerischen und chinesischen Hochschulen die Doktorwürde erlangt.

Die Fakultät hat bis jetzt ca. 2500 Absolventen hervorgebracht. Davon haben 332 Absolventen ihr Studium vor der Kulturrevolution aufgenommen, 292 in den Jahren der Kulturrevolution. Nach der Kulturrevolution haben bis 2013 ca. 1880 Studierende ihr Studium abgeschlossen. Darunter sind ca. 175 Magistertitel und 37 Doktorwürden verliehen worden.

Zur Zeit werden jährlich etwa 85 Studierende für einen 4-jährigen Bachelorstudiengang, 20 für einen 3-jährigen Magisterstudiengang und 8 für einen 3-jährigen Promotionsstudiengang aufgenommen. Insgesamt sind ca. 420 Studierende für das Fach Germanistik und 15 für das Fach Schwedisch immatrikuliert. In Bezug auf die Zahl der Germanistik-Studierenden ist die Deutsche Fakultät der SISU die größte Fakultät in Südchina.

Gleichzeitig betreut die Fakultät über 1000 Studierende sowohl von der SISU als auch von anderen Universitäten in Shanghai, die Deutsch als zweite Fremdsprache erlernen.

Die Fakultät verfügt über die Befugnis, im Fach Germanistik Bachelor-, Master- und Doktortitel zu verleihen. Die Germanistikabteilung der SISU ist auch die einzige Abteilung Chinas außerhalb von Peking, die vom staatlichen Bildungsministerium befugt ist, Doktorwürden für Germanistik zu verleihen. 

Die Deutsche Fakultät der SISU pflegt Hochschulpartnerschaften mit der Universität Heidelberg (seit 1981) sowie der Universität Bayreuth (seit 1986). Seit 2013 gibt es auch Austauschprogramme mit der Universität Freiburg und der Universität Bielefeld. Seit 1999 läuft ein Pilotprojekt zwischen der Deutschen Fakultät und der Universität Bayreuth (bewilligt sowie unterstützt vom Chinesischen Bildungsministerium in Peking und vom DAAD), in dem Germanistikstudierende während ihres 4-jährigen Studiums auch grundlegend in Wirtschaftswissenschaften ausgebildet und anschließend mit Doppelabschlüssen der SISU (Bachelor für Germanistik und Bachelor für Wirtschaftswissenschaft) zum Magister-Studium der Wirtschaftswissenschaft nach Bayreuth geschickt werden. Bis 2013 sind etwa 240 chinesische Studierende im Rahmen dieses Projekts nach Deutschland gegangen. 

Die Forschung an der Deutschen Fakultät bezieht sich hauptsächlich auf die Erforschung der deutschen Literatur sowie der Beziehungen zwischen der chinesischen und deutschen Literatur, auf die Erforschung der modernen sowie Gegenwartsliteratur Deutschlands, und auf die Beschäftigung mit der deutschen Sprache und Kultur.

In den vergangenen Jahren wurden 49 Fachbücher der Germanistik und Sprachausbildung publiziert. Des Weiteren wurden etwa 20 wissenschaftliche Werke, 10 Wörterbücher, 5 Sammlungen wissenschaftlicher Arbeiten und 65 Übersetzungswerke veröffentlicht. Von diesen Werken sind vor allem die folgenden zu nennen:

„Großes Deutsch-Chinesisches Wörterbuch“ (1986);

„Deutsche Literaturgeschichte“ (1991);

„Geschichte der chinesischen Einflüsse in der Deutschen Literatur " (1996) ;

„Das neue Deutsch-Chinesische Wörterbuch“ (1999);

„Geschichte der chinesischen Übersetzungen der deutschen Literatur in China“ (2004). 

„Wörterbuch der deutschen Literatur“ (2010)

Die Absolventen der Deutschen Fakultät sind sehr gefragt auf dem Arbeitsmarkt. Sie arbeiten häufig in entscheidenden, oftmals in Schlüsselpositionen der Regierung (z. B. Außenministerium, Bildungsministerium, Ministerium für Wirtschaft und Außenhandel, Staatliche Presseagentur Xinhua, Auswärtiges Amt der Stadtregierung Shanghai, usw.), oder bei deutschen Konzernen, Banken, Versicherungsinstitutionen und anderen Vertretungen, die in China tätig sind, so z. B. Siemens, BASF, Bayer, Krupp, Leica, usw. Die Deutsche Fakultät der SISU gilt als „Wiege der chinesischen Germanistikdozenten“, da ein großer Teil der Absolventen, insbesondere des Master- und Doktorstudienganges, an verschiedenen Universitäten in China als Deutschlehrer tätig ist, und da sich viele Dozenten anderer Universitäten an der Deutschen Fakultät der SISU weitergebildet und somit einen höheren Bildungsgrad erworben haben.

                                                                                                                                     Stand: Januar 2014